Haushalten 2020 – halten Sie Ihre Bude in Schuss

Erleben Sie selber, wie beruhigend oder auch erfrischend Hausarbeit sein kann.

Wir sind gerade auf die Wohnung angewiesen und haben viel Zeit, sie zu „bewirtschaften“. Nutzen Sie die Zeit, anstatt Trübsal zu blasen.

Erleben Sie, wie sehr man sich beim Staubsaugen oder Spülmaschine ausräumen entspannen kann. Testen Sie das neue Wohngefühl und die wunderbare Abhängigkeit voneinander.
Wir geben Ihnen ein paar Tipps, mit denen die Wohnung hübscher und das Haushalten zum Erfolgserlebnis wird.
 

1 - Schlafzimmer neugestalten

Das Schlafzimmer hat größeres Potential, als man meint. Geben Sie ihm eine Chance und nutzen Sie den Raum als Rückzugsort, als Spielwiese für die Kinder oder einfach als zweites Sofa. Verpassen Sie ihm einen schönen Überwurf, in Form einer kuscheligen Decke und ein paar Kissen mehr und schon sieht es nicht mehr nach Schlafen aus. So haben Sie quasi einen Raum mehr, den Sie tagsüber nutzen können.

2 - Die Küche als Treffpunkt für die kleinen Auszeiten am Tag

Stellen Sie zwei Stühle mehr an den kleinen Küchentisch und gönnen Sie sich gemeinsame Auszeiten mit Kaffee oder einer Kugel Eis. Wenn man gerade keinen großen Austausch mit den Arbeitskollegen hat, dann tun Sie dies innerhalb Ihrer Familie. Sollten Sie alleine wohnen, dann verabreden Sie sich zur Mittagspause mit einer Freundin am Telefon. Zusammen schmeckt der Kaffee besser!
Und um diese Pausen genießen zu können, sorgen Sie dafür, dass die Küche aufgeräumt und freundlich daherkommt. Das schmutzige Geschirr kommt in die Spülmaschine, das saubere in die Schränke. Nur kein Chaos entstehen lassen, dann sind die Pausen um so erholsamer.


3 - Wäsche waschen – mehr als sonst

Lieben Sie es auch, in frischer Bettwäsche zu schlafen? Haben aber immer das Gefühl, dass dies zu selten vorkommt? Nutzen Sie die Zeit und genießen Sie das Vergnügen, solange die Zeit dafür anhält. Gönnen Sie sich den Luxus und waschen Sie Ihre Bettwäsche einmal die Woche!

4 - Wohnzimmer – schön machen für den nächsten Tag

Das Wohnzimmer muss wohnlich, gemütlich und einladend wirken, und zwar auf den ersten Blick! Je mehr Zeit wir in diesem Raum verbringen, desto mehr sieht man ihm es auch an. Zeitschriften und Bücher im Raum verteilt, Kuchenkrümel auf dem Sofa und jede Menge Utensilien auf dem Couchtisch, die da gar nicht hingehören.
Um ein großes Durcheinander zu verhindern, räumen Sie jeden Abend, bevor Sie ins Bett gehen, ein wenig auf und sortieren Sie die Kissen auf dem Sofa neu, damit Sie sich am nächsten Tag wieder wohlfühlen können. Wenn man viel Zeit zu Hause verbringt, dann muss man, was Ordnung angeht, ein wenig Disziplin an den Tag legen, ansonsten endet man im großen Chaos.

5 - Der Tisch – das neue wichtige Möbelstück

Der Tisch lebt gerade in unseren Wohnungen enorm auf. Hier wird nicht mehr nur gegessen. Es werden Gesellschaftsspiele gespielt und Home Office fabriziert. Aber alles schön der Reihe nach. Räumen Sie Ihren Laptop und alles was an Kabeln und Unterlagen dazugehört beiseite, wenn das Essen auf den Tisch kommt. Auch wenn man einen Spieleabend mit der Familie oder den WG-Bewohnern veranstaltet, sollte der Tisch immer wieder vollständig abgeräumt und saubergemacht werden. Eine Ausnahme darf es geben: der Blumenstrauß. Er passt zu jeder Gelegenheit und macht den Tisch freundlicher.
Um das Aufräumen zu erleichtern, stellen Sie sich für Ihre Arbeitsutensilien einen Korb oder eine schöne Kiste unter den Tisch, in der all Ihre Sachen hineinpassen, dann wirkt gleich alles etwas aufgeräumter und man hat alles an einer Stelle griffbereit.

6 - Gute Umverteilung

Verteilen Sie die Hausarbeit gleichmäßig an Ihre Familienmitglieder oder Ihren Partner, jeder darf mal ran an die Spülmaschine, den Staubsauger oder den Müll. Lassen Sie es nicht zu, dass Sie sich wegen kleiner Hausarbeiten in die Wolle kriegen, das ist es nicht wert. Wenn alle mithelfen, werden keine Reibungspunkte aufkommen und Sie können sich richtig schön einnisten in Ihrer Wohnung. Selbst das Staubsaugen wird Ihnen leicht von der Hand gehen – Sie werden schon sehen. Entweder jeder erledigt seinen Kram im Laufe des Tages alleine, oder Sie legen eine halbe Stunde pro Tag fest, in der Sie gemeinsam hantieren. Das kann auch gewaltigen Spaß machen, hierbei darf auch Musik ins Spiel kommen – jeder bekommt die Chance, einmal seine Playlist laut durch die Wohnung trällern zu lassen.
Sind Sie alleine zu Hause – umso besser. Sie können sich Ihren Zeitplan frei einteilen, dürfen ganz egoistisch ausschließlich Ihre eigene Musik aufdrehen und müssen den Tisch mit niemanden teilen. Aber auch hier gilt es, die Regeln des Aufräumens zu beachten – auch alleine stürzt man schnell ins Chaos ab und das macht schlechte Laune. Die will aber keiner haben.

Die geregelte Hausarbeit macht Sinn, vermittelt ein gutes Wohngefühl und sorgt für ein Erfolgserlebnis. Finden Sie den besten Weg für sich und Ihre Mitbewohner und halten Sie sich in Ihrer aufgeräumten Wohnung bei Laune!